Lehre

Prüfungen:

Falls Sie die Vorlesungen vor dem Sommersemester 2018 besucht haben, melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Vorlesung Arbeitspsychologie:

Prüfungsliteratur Arbeitspsychologie

Informationen zu den Prüfungen finden Sie auf „meinCampus“. Bitte überprüfen Sie diese auch noch einmal vor der Prüfung, da es immer zu Änderungen kommen kann.

Vorlesung Organisationspsychologie:

Prüfungsliteratur Organisationspsychologie

Informationen zu den Prüfungen finden Sie auf „meinCampus“. Bitte überprüfen Sie diese auch noch einmal vor der Prüfung, da es immer zu Änderungen kommen kann.

Vorlesung Arbeitspsychologie (Nebenfach):

Pruefungsliteratur Arbeitspsychologie Nebenfach

Vorlesung Organisationspsychologie (Nebenfach):

Pruefungsliteratur Organisationspsychologie Nebenfach

 

Informationen zu unseren Lehrveranstaltungen finden Sie unter:

UnivIS

StudON

Informationen zu unseren Lehrveranstaltungen finden Sie unter:

UnivIS

StudON

Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten

Beurteilungsrichtlinien für Abschlussarbeiten

Falls Sie an konkreten Themen und Projekten Interesse haben, melden Sie sich bitte direkt per E-Mail bei der Projektleiterin/Betreuungsperson (siehe unten).

Adaptives Verhalten im Kontext von Veränderungen bei der Arbeit

Projekt „Gedankenkontrolle im Arbeitskontext“

(Betreuerin: Kyra Göbel)

Ungewollte und störende intrusive Gedanken sind auch in der nicht-klinischen Bevölkerung ein relativ normales Phänomen. Sie können jedoch die Aufmerksamkeit beeinträchtigen und emotionale Reaktionen hervorrufen. Das Kontrollieren von Gedanken stellt somit eine Ressource dar, wenn es darum geht, Ziele zu erreichen (Aufmerksamkeitskontrolle), das Wohlbefinden zu fördern (Emotionskontrolle) oder den Selbstwert zu schützen. Durch eine Kombination von Laborforschung, Fragebögen und experimentellen Ansätzen sollen die Fähigkeit zur Gedankenkontrolle sowie deren Auswirkungen erforscht werden.

Aktuell sind in diesem Projekt keine Themen zu vergeben.

 

Projekt „Information Overload“

(Betreuerin: Kyra Göbel)

Auf Grund von Digitalisierung und der wachsenden Speichermöglichkeiten für Daten sind wir an unserem Arbeitsplatz häufig mit einer Vielzahl an (z.T. unnötigen) Informationen konfrontiert. Dies kann Stressreaktionen hervorrufen sowie effizientes und fokussiertes Arbeiten behindern. Im Rahmen von experimenteller Forschung soll analysiert werden, wie Personen diese Informationsflut regulieren und wie sie dabei durch digitale Assistenzsysteme unterstützt werden können.

In diesem Projekt werden ab Februar 2022 Abschlussarbeiten vergeben. Wir bitten Interessierte, sich bei der Betreuerin zu melden.

 

Projekt „Digitale Kontrolle am Arbeitsplatz“

(Betreuerin: Mauren Wolff)

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Neue Technologien wie Sensoren am Körper, GPS-Verfolgung und Datenanalyse in Realzeit durch künstliche Intelligenz ermöglichen es, Beschäftigte stärker zu kontrollieren als bisher. Wir untersuchen wie Arbeitnehmer*innen verschiedene Aspekte digitaler Kontrolle bei der Arbeit wahrnehmen. Dabei können zum Beispiel die Möglichkeiten der digitalen Überwachungstechnologie selbst, das Arbeitsumfeld oder Persönlichkeitsmerkmale der Arbeitnehmer*innen eine Rolle spielen.

Aktuell führen wir eine Online-Studie zu diesem Thema durch und vergeben im Rahmen dieser noch ein Bachelorabschlussarbeitsthema. Wir bitten Interessent*innen sich bis September 2021 bei der Betreuerin zu melden.

 

Projekt „Psychologische Flexibilität und Führung“

(Betreuer: Dominik Kemmer)

Das Konzept der „Psychologischen Flexibilität“ aus dem Bereiche der „Acceptance and Commitmen-Therapy (ACT)“ wird immer mehr in den Bereich der Arbeitswelt und Organisationen übertragen. Im Projekt geht es um die Untersuchung von Zusammenhängen der Psychologischen Flexibilität mit etablierten Konzepten der Führungsforschung.

Aktuell sind in diesem Projekt bereits alle Themen vergeben. Interessierte können sich aber gerne bei Herrn Kemmer melden.

 

Projekt „Psychologische Flexibilität und Teams“

(Betreuer: Dominik Kemmer)

Das Konzept der „Psychologischen Flexibilität“ aus dem Bereiche der „Acceptance and Commitmen-Therapy (ACT)“ wird immer mehr in den Bereich der Arbeitswelt und Organisationen übertragen. Im Projekt geht es um die Untersuchung von Zusammenhängen der Psychologischen Flexibilität mit etablierten Konzepten der Forschung zu Team-Outcomes.

Aktuell sind in diesem Projekt bereits alle Themen vergeben. Interessierte können sich aber gerne bei Herrn Kemmer melden.

 

Persönliches Wachstum, Gesundheit und Wohlbefinden

Projekt „Persönliches Wachstum – eine Lebensspannenperspektive“

(Betreuerin: Prof. Cornelia Niessen)

Sich persönlich weiterzuentwickeln und stetig an seinen Aufgaben zu wachsen, ist ein zentrales Grundbedürfnis des Menschen und sowohl für die persönliche, als auch die berufliche Weiterentwicklung essentiell. Aber unterscheiden sich Menschen unterschiedlichen Alters hinsichtlich ihres persönlichen Wachstums?

Weiterführende Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Instituts für Psychologie.